Neue Landesleitung gewählt

Am 27.02.2020 wurde bei der Generalversammlung der Vorarlberger Naturwacht eine neue Landesleitung gewählt. Neuer Landesleiter ist Dietmar Hartmann. Seine Stellvertreterin ist Johanna Kronberger. Gaby Kraft ist Schriftführerin und Bekleidungsreferentin, Günter Rigo ihr Stellvertreter. Brigitte Hellmair und Daniel Klocker sind für die die Finanzen zuständig. Weitere Mitglieder der Landesleitung sind Wolfgang Fässler und Alwin Schönenberger als Beiräte, sowie Xaver Burtscher und Ferdinand Weinstabl als Kassaprüfer.

 

Wir bedanken uns herzlich bei den alten Landesleitungsmitgliedern für ihre langjährige, wertvolle Arbeit.  Vielen Dank Toni, Gudrun, Resi, Johann, Wilfried und Richard!

Verbrennen im Freien

 

Verbrennen im Freien: „Gemeinsam fürs Klima und unsere Gesundheit“ 

 

 

Wie schon früher besprochen und von Vielen von euch angeregt,  wurde vom Land Vorarlberg ein neues, aktuelles Infoblatt zum Thema „ Verbrennen im Freien“ erstellt.

 

 

Das Infoblatt ist hier zum Download bereit gestellt. 

 

Download
Verbennen im Freien_mappeluftqualitaet.p
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Biotopexkursionen 2020

Die Exkursionen werden durch das Land Vorarlberg in Zusammenarbeit mit interessierten Gemeinden organisiert.

Unter der Leitung erfahrenen Fachleute lernen Sie nicht nur vielfältige Lebensräume in unserer Natur kennen, sondern erfahren Wissenswertes über diese faszinierenden und meist seltenen Biotope und ihre charakteristische Tier- und Pflanzenwelt. 

 

Die ganzen Termine sind hier zum Download bereit gestellt.

 

Download
Biotopexkursionen 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

die Vielfaltertage suchen noch Helfer

Download
2020 Vielfaltertag_Bangs-Matschels_Ankün
Adobe Acrobat Dokument 302.8 KB
Download
2020 Vielfaltertag_Frastanzer_Ried.pdf
Adobe Acrobat Dokument 656.4 KB
Download
2020 Vielfaltertag_Gleggen_Ankündigung.p
Adobe Acrobat Dokument 289.7 KB
Download
2020 Vielfaltertag_Gsieg-ObereMähder_Ank
Adobe Acrobat Dokument 275.7 KB
Download
2020 Vielfaltertag_LauteracherRied_Ankün
Adobe Acrobat Dokument 289.8 KB

Die beliebten Vielfaltertage, bei denen wir gemeinsam in unseren Schutzgebieten anpacken, haben nun leider einige Zeit lang zwangsgeruht. Nun geht’s jedoch wieder im ganzen Land los & wir freuen uns sehr darauf!

 

Dieses Jahr stehen die Tage in den Riedgebieten des Rheintals ganz im Zeichen der Neophyten. Also jenen Pflanzen, die bei uns ursprünglich nicht heimisch waren, sondern in den letzten Jahren und Jahrzehnten eingeschleppt wurden. Einige dieser Arten sind sehr konkurrenzstark und drängen in artenreiche Lebensräume wie Streuewiesen vor oder breiten sich massiv entlang von Bachläufen aus. Am effektivsten können diese Arten vor der Samenbildung durch das Ausreißen der gesamten Pflanze samt Wurzeln zurückgedrängt werden. Doch dafür sind viele helfende Hände notwendig!

 

Hier stehen die Termine für jedes Schutzgebiet als Hand-out zum Download bereit.  Darin enthalten sind Informationen zu Treffpunkt und Arbeitskleidung. Diese Hand-outs können sehr gerne mit weiteren naturbegeisterten Freunde und Bekannten geteilt oder auf euren Arbeitsstellen und in Geschäften aufgelegt werden J



Die Naturwacht fordert: Volle Parteistellung für die Naturschutzanwaltschaft

Zusammen mit dem Naturschutzbund, Alpenverein, Alpenschutzverein, BirdLife und den Naturfreunden fordert die Naturwacht die volle Parteistellung der Naturschutzanwaltschaft für alle Verfahren nach dem GNL und somit auch ein Beschwerderecht gegen Bescheide beim Landesverwaltungsgericht ohne Einschränkungen.

Begründung

Die Vorarlberger Natur- und Kulturlandschaft steht unter enormem Druck und für viele Tier- und Pflanzenarten wird der Lebensraum immer knapper. Viele dieser Landschaften sind durch den Erschließungsdruck und Nutzungsintensivierung stark gefährdet. Der sehr hohe Boden- und Flächenverbrauch durch großtechnische Infrastruktur stellt eine der größten Bedrohungen dieser natürlichen Lebensräume dar.

 

Daher ist der Erhalt der Natur- und Kulturlandschaften eines der wichtigsten Ziele im Bereich des Natur- und Landschaftsschutzes. Nur durch eine gezielte Raumordnungspolitik verbunden mit einer verbesserten Gesetzgebung über Naturschutz- und Landschaftsentwicklung kann langfristig gegen die Gefährdung dieser sensiblen Freiräume vorgegangen werden.

 

Leider ist die Sachlage in Vorarlberg so, dass die Stellung der Naturschutzanwaltschaft Vorarlberg in Verfahren nach dem GNL viel zu schwach ausgestaltet ist, um hier tatsächlich eine wirksame „Anwaltschaft“ für den Natur- und Umweltschutz übernehmen zu können.

 

Die verfahrenstechnischen Rechte der Naturschutzanwaltschaft in Vorarlberg sind definitiv stark eingeschränkt. Bei naturschutzrechtlichen Verfahren hat die Naturschutzanwaltschaft nur das Mitwirkungsrecht und nicht die volle Parteistellung. Fast 90% der Einwände der Naturschutzanwaltschaft werden in Behördenverfahren zugunsten wirtschaftlicher Interessen zurückgedrängt. Die vielfach einseitige Gewichtung der verschiedenen öffentlichen Interessen konterkariert so einen umfassenden Naturschutz. Die Feststellungen der hohen wirtschaftlichen Interessen sind in vielen Bescheiden standardisierte Behauptungen, die durch keinerlei Beweismittel bzw. Beweisergebnisse belegt sind.

 

Die Initiative hat österreichweit alle Gesetze zum Thema Umweltanwaltschaft verglichen. Vorarlberg ist dabei fast das einzige Bundesland, bei dem die Umweltanwaltschaft keine volle Parteistellung hat – ihr Beschwerderecht beim Landesverwaltungsgericht ist auf wenige Sachverhalte beschränkt. Die Naturschutzorganisationen fordern daher eine Angleichung des Vorarlberger Gesetzes zumindest an das Niveau der anderen acht Bundesländer. 

Kontakt

 

Naturwacht Vorarlberg

Jahnstraße 13-15

6900 Bregenz

E-Mail: naturwacht.vlbg@gmail.com